Im Zeichen des neuen Marketing: Das war der brand afternoon 22

Das ABC-Erlebnis

Trotz des trüben Novembernachmittags konnten wir mehr als 30 interessierte Marketing-Verantwortliche zum brand afternoon bei uns in Viernheim begrüßen. Bei unserer Veranstaltungsreihe geht es darum, von den Erfahrungen anderer zu profitieren – sowohl durch die fachlichen Vorträge als auch im direkten Austausch untereinander. Im Fokus steht dabei die Betrachtung von Branchen-, Markt- und Technologietrends und deren Einfluss auf Marke, Markenführung und Kommunikation. 

Bei der 22. Auflage am 23. November stand die Frage im Mittelpunkt, welche Bedeutung die Buchstaben ABC für erfolgreiches Marketing und erfolgreiche Kommunikation im kommenden Jahr haben.

Zu Beginn der Veranstaltung ließ wob CEO Gudmund Semb die vergangenen Jahre Revue passieren: Bereits beim ersten brand afternoon vor 10 Jahren sei es im Grunde um ABC gegangen, denn eine klar definierte Marke und spannender Content waren auch schon damals wichtig. Zudem zeichneten seinerzeit auch die Anfänge datenbankgestützter Dialogkommunikation ab. Jetzt, in einer digitalisierten Welt, so Semb, gelte es, die Voraussetzungen für effektive und effiziente Markenkommunikation neu zu verstehen und zu etablieren.

A wie Automation

Im ersten Beitrag widmeten sich wob Marketing Automation Experte Tom Foell und Dr. Klaus Heinzelbecker vom Institut für Sales und Marketing Automation (IFSMA) der Entdeckung einer neuen digitalen Welt. Moderiert von Prof. Uwe Hannig (ebenfalls IFSMA) präsentierten sie die zentralen Erkenntnisse der aktuellen Studie zum Status von Marketing Automation in Deutschland.

Die Erkenntnis: Der Bedarf an Neugeschäft und damit auch der Bedarf für Lead Generierung und Management steht für B2B-Unternehmen in Deutschland an erster Stelle in der Marketing-Planung. Diejenigen Unternehmen, die dafür bereits Marketing Automation einsetzen, berichten von vielen Erfolgen – z. B. einer stark verbesserten Effektivität und Effizienz in der Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb. An der anschließenden Podiumsdiskussion nahm zusätzlich auch Jörg Petzhold, Marketingleiter von SNP aus Heidelberg teil, der dies bestätigen konnte. Der Austausch mit dem Auditorium brachte die Erkenntnis, dass das Thema in Deutschland sehr relevant ist. Es gilt abzuwarten, wie schnell sich die deutschen B2B-Unternehmen unter dem Druck des globalen Wettbewerbs dem hohen Potenzial von Marketing Automation zuwenden.

B wie Branding

In der zweiten Etappe des Nachmittags zeigte Etienne Bouquet, General Manager von Dow Seeds Europe, wie wichtig es ist, die Pain Points der relevanten Zielgruppen zu kennen – also nah bei bestehenden und zukünftigen Kunden zu sein. Es gilt dann, auf einer sauberen strategischen Plattform eine differenzierende Kreation zu entwickeln, die die gesteckten Ziele erreicht: von einer kaum vorhandenen Markenbekanntheit hin zu einer klaren Präferenz, selbst bei Kunden des Wettbewerbs. Das Ganze mit einer kleinen Mannschaft und einem begrenzten Budget. In Etienne Bouquets Muttersprache hätte es dann wohl „ça marche tres bien“ geheißen.

C wie Content

Was hat ein Chamäleon mit Content zu tun? Mit dieser Frage startete wob Vorstand Matthias Specht in seinen Vortrag über Content Marketing. Am Ende geht es darum, Werbung anders zu verpacken und Mehrwertinformation zu bieten. Die Qualität, also die redaktionelle Exzellenz und kreative Inszenierung, ist dabei in vielen Fällen wichtiger als die Quantität. Durch das veränderte Nutzerverhalten, sich vor einem Vertriebskontakt umfassend im Netz zu informieren, ist es dabei zusätzlich von enormer Bedeutung, dass der Content auch gefunden wird und an den passenden Stellen zur Verfügung steht. Kurzum: Content is King, wenn es der richtige Content am richtigen Ort ist.

Vor, während (also in der Pause) und nach den spannenden wie informativen Vorträgen nutzen unsere Gäste den brand afternoon – wie eigentlich immer – für einen regen Austausch untereinander oder mit den wob Experten. Oder ließen sich einfach die köstlichen Kleinigkeiten von unserer „Küchenfee“ Emine und ihrem Küchenteam schmecken.

Besonders gefreut haben wir uns natürlich über zahlreiche positive Rückmeldungen und Ankündigungen, beim nächsten brand afternoon im Frühjahr 2017 wieder dabei sein zu wollen. 

Wenn Sie mehr wissen möchten, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Christian Georg
Christian Georg New Business Manager
Werner-Heisenberg-Straße 6a-10 68519 Viernheim
Tel.: 06204 970-152 christian.georg@wob.ag
wob AG Werner-Heisenberg-Straße 6a-10 68519 Viernheim Deutschland

* Pflichtfelder